Ankündigung Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen am 01.11.2016

Dieses Thema im Forum 'Offizielle Ankündigungen' wurde von Eylaovia gestartet, 17 Oktober 2016.

Liebe(r) Forum-Leser/in,

wenn Du in diesem Forum aktiv an den Gesprächen teilnehmen oder eigene Themen starten möchtest, musst Du Dich bitte zunächst im Spiel einloggen. Falls Du noch keinen Spielaccount besitzt, bitte registriere Dich neu. Wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch in unserem Forum! „Zum Spiel“
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Eylaovia

    Eylaovia Community Team Team Seafight

    Liebe Spieler,

    am 01.11.2016 wird Bigpoint Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vornehmen.

    Wir möchten euch hier erläutern, welche Änderungen vorgenommen werden und weshalb.

    FAQ
    F: Betrifft die Änderung alle Spieler?
    A: Die Änderung betrifft alle Spielaccounts, die bei der Bigpoint Sàrl and Co, SCS registriert sind. Spieler, die sich unter der Bigpoint Inc. registriert haben, sind davon nicht betroffen und werden darum auch nicht erneut zur Bestätigung der AGB aufgefordert.

    F: Welche Änderungen werden an den AGB vorgenommen?
    A:
    • Änderung des Vertragspartners, Gerichtsstand, geltendes Recht
      • Aufgrund interner Umstrukturierungen werden alle Spielaccounts, die unter der Bigpoint Sàrl and Co, SCS registriert sind, zu unserem deutschen Unternehmen, der Bigpoint GmbH, transferiert. Neuer Vertragspartner für euren Spiele-Nutzervertrag ist dann also die Bigpoint GmbH in Hamburg. Daher ändern sich auch der Gerichtsstand (neu: Hamburg) und das auf die Nutzerverträge anwendbare Recht (neu: deutsches Recht).
    • Erweiterter Geltungsbereich
      • Bigpoint entwickelt und vertreibt nicht nur Browsergames, sondern auch Mobile Games sowie Internetseiten für die einzelnen Spiele. Die AGB gelten in Zukunft für alle diese Services und sind insofern in einigen Details entsprechend umformuliert.
    • Verbot von Pushing und Boosting
      • In den neuen AGB wird klargestellt, dass Pushing und Boosting nicht nur zwischen Accounts desselben Nutzers, sondern auch zwischen Accounts verschiedener Nutzer verboten sind. Dies erfolgt im Interesse der Fairness und des Spielspaßes für alle.
    • Verbot der Nutzung von Anonymisierungsdiensten (z.B. Proxys)
      • Aus buchhalterischen Gründen müssen wir sicherstellen, dass wir Zahlungen eines Spielers seinem Aufenthaltsort zuordnen können. Der Einsatz von Anonymisierungsdiensten (z.B. Proxys) oder sonstigen Verfahren, die den Ort des Wohnsitzes oder den gewöhnlichen Aufenthaltsort eines Spielers verschleiern, ist in unseren Spielen und Services daher nun ausdrücklich verboten.
    • Zahlung per Mobilfunk
      • Entsprechend der gesetzlichen Lage und der Rechtsprechung gelten Zahlungen per Mobilfunk (z.B. Premium-SMS) als vom Anschlussinhaber genehmigt, auch wenn der Nutzer nicht gleichzeitig Anschlussinhaber des betreffenden Mobilfunkvertrags ist. Einwendungen gegen Mobilfunkabrechnungen sind binnen acht Wochen geltend zu machen.
    • Kosten bei Verzug und Stornierung
      • Im Falle des Verzugs ist Bigpoint berechtigt, die gesetzlichen Zinsen zu verlangen. Eine Bearbeitungsgebühr für eine Sperrung wegen Verzugs wird dagegen nicht mehr fällig. Sollte es durch das Verschulden des Nutzers (z.B. mangelnde Kontodeckung) zu Stornokosten kommen, darf Bigpoint diese Kosten ersetzt verlangen.
    • Sperrung
      • In den neuen AGB ist jetzt klar und transparent geregelt, welche Umstände eine vorübergehende Sperrung eines Accounts rechtfertigen.
    • Geheimhaltung von Accountdaten
      • Zur Verhinderung von Missbrauch sind alle nicht-öffentlichen Zugangs- und Accountdaten geheim zu halten. Diese Geheimhaltungspflicht gilt nicht nur gegenüber Fremden, sondern auch z.B. gegenüber Freunden, Verwandten und anderen Spielern, wie z.B. Clanmitgliedern.

    F: Muss ich die AGB neu bestätigen?

    A: Ja, wir sind dazu verpflichtet, euch aufzufordern, die aktualisierten AGB explizit zu akzeptieren.
    Daher werdet ihr ab dem 01.11.2016 im Spiel ein Fenster mit den AGB angezeigt bekommen und müsst diese akzeptieren, bevor ihr unsere Spiele weiter spielen könnt.

    F: Was passiert, wenn ich die AGB nicht akzeptiere?
    A: Wenn diese AGB in Kraft treten, kannst du entscheiden, sie nicht zu akzeptieren. Das bedeutet allerdings, dass du unsere Spiele dann nicht mehr weiter spielen kannst.
     
  2. Eylaovia

    Eylaovia Community Team Team Seafight

    Hi,

    als erstes möchten wir uns für Euer Interesse bezüglich unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) bedanken.
    Wir haben zahlreiche Fragen von den verschiedenen Communties zu unserer Ankündigung der neuen AGBs erhalten. Wir möchten hier natürlich auch gerne auf die meistgestellten Fragen antworten.

    Wir wissen, dass bei einer Änderung der AGBs natürlich einige Fragen und auch Sorgen
    aufkommen können. Wir sind aber auch davon überzeugt, dass die Änderungen keinerlei Nachteil für Euch als Spieler und als Kunden haben wird.

    Der Hauptgrund für die Änderungen der AGBs ist die Schließung unseres Büros in Luxemburg zum 1.Nov 2016, ab dann läuft wieder alles unter der Bigpoint GmbH mit ihrem Sitz in Deutschland. Aus diesem Grund hat sich unsere Rechtsabteilung erneut die AGBs angeschaut und auf den neusten Stand gebracht.


    Pushing/Boosting/Multiaccounts

    Um in Seafight einen Account zu pushen, müsste man eine Software installieren, die dazu geeignet ist, automatisch Accounts zu erstellen und diese zu versenken, um Erfahrung oder Battlepoints ohne einen PvP-Kampf zu erhalten.
    Das würde bedeuten, dass der Spieler einen Vorteil gegenüber Spielern hätte, die fair, also ohne solche Hilfsmittel, spielen. Spieler die so einen Vorteil nutzen, müssen damit rechnen ausfindig gemacht und sanktioniert zu werden. Das Spieler aber so etwas nutzen, ist ein extrem seltener Fall, statistisch gesehen spielt die große Mehrheit nach den Regeln – diese User haben auch nichts zu befürchten.

    Beispiele:
    - Ein Spieler benutzt eine Software von Drittanbietern, die sein Schiff automatisch navigiert und Glitzies einsammelt oder NPC und Monster schießt (Bot-Nutzung).
    - Ein Spieler benutzt eine Software von Drittanbietern, die mehrere Schiffe steuert, die sich genau so bewegen und handeln wie das Hauptschiff.
    - Ein Spieler erstellt viele Multiaccounts und platziert alle auf einer Karte, um diese zu entern und Beute zu erhalten, oder um sie mit dem Hauptschiff zu versenken, was viel Erfahrung, Battlepoints oder andere Punkte und Vorteile zu erhalten. Die Absicht, Multiaccounts zu erstellen, dient nur dafür um den Hauptaccount voranzubringen und nicht um diese als echte Spiel-Accounts zu nutzen.

    Was NICHT als Pushing betrachtet wird:
    - Mehr als ein Account im selben Haushalt
    - Heilen im Kampf mit anderen Spielern, durch Gildenmitglieder, Freunde, oder irgendeinem anderen Account der unter gleicher IP-Adresse zu finden ist oder unter derselben Emailadresse registriert wurde.
    - Die Interaktion zwischen Accounts eines Users - solange keiner der Accounts mit nicht autorisierten Methoden/Scripts/Software sich
    einen Vorteil verschafft.

    Es ist uns sehr wichtig, dass Ihr versteht, dass die Situationen in Seafight erlaubt sind und wir diese Dinge auch nicht beobachten und/oder irgendwie betrafen werden.

    Warum werden diese Dinge nicht als Pushing gewertet?
    Selbst wenn man Seafight mit mehreren Accounts spielt, kann man sich keinen bedeutenden Vorteil gegenüber anderen Spielern holen wenn man keine Software von Drittanbietern nutzt. Um seinen Hauptaccount einen relevanten Vorteil zu verschaffen, müssen alle Accounts aktiv bespielt werden.
    Aus diesem Grund gilt es nur als Pushing, wenn eine zusätzliche Software oder Script diese Arbeit übernehmen, oder wenn Multiaccounts nur erstellt wurden, um als Ziel für einen Hauptaccount zu dienen.


    Proxy/VPN

    Heutzutage ist es nicht unüblich, dass Firmennetzwerke oder auch Heimnetzwerke einen Proxy und/oder VPN benutzen. Das ist vollkommen okay und ist kein Verstoß gegen unsere AGBs, solange diese Proxys und VPN-Zugänge nicht die GeoIP verschleiern.
    In den AGBs ist deutlich aufgeführt, dass der Gebrauch von Proxys/VPN erlaubt ist, es ist nur verboten absichtlich die GeoIp zu ändern, um einen anderes Land vorzutäuschen von dem aus das Spiel gespielt wird. Dazu müsste man aktiv die Einstellungen des Proxy/VPN ändern um einen anderen Standort vorzutäuschen. Dies betrifft aber nicht die vorgegebenen Einstellungen der Router/Proxy/VPNs die zu Hause oder in der Firma genutzt werden.


    Ein Beispiel für einen Verstoß gegen die AGBs:

    Ein Spieler in Deutschland benutzt veränderte Einstellung des Proxy/VPN um Bigpoint vorzutäuschen, er sitze in der Türkei, um von den unterschiedlichen Preisen zu profitieren.
    In diesem Falle wäre das ein klarer Verstoß gegen die AGBs, da der User sich so absichtlich einen Vorteil gegenüber anderen Spielern in Deutschland verschafft.
    Wenn ihr sowas nicht tut, braucht Ihr auch keine Angst haben gegen unsere AGBs zu verstoßen.


    Ein Beispiel was kein Verstoß gegen die AGBs ist:

    Ein Spieler der von zu Hause spielt und sich mit einem Router einwählt der ein Proxy oder VPN nutzt, was nicht vorgaukelt, dass der User in einem anderen Land sitzt, als er es eigentlich tut. Das betrifft in der Regel alle normalen Heim- oder Firmennetzwerke, die nicht absichtlich vom Nutzer manipuliert wurden, um eine andere GeoIP anzuzeigen.

    Es ändert sich nichts an unseren Bezahlarten mit den neuen AGBs. Alles bleibt wie es ist.
    Ihr werdet weiterhin alle Bezahlarten (z.B. Kreditkarte, PaySafe, PayPal usw..) nutzen können, wie ihr es bisher getan habt.


    Hoffentlich konnten wir einige der Fragen klären die Ihr zu unserer Ankündigung der neuen AGBs hattet.

    Schöne Gruße,

    Euer Seafight Team
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Die Seite empfehlen